Die beste Filmlocation Europas im vergangenen Jahrzehnt – mit diesem Titel kann sich Görlitz ab sofort schmücken. Anlässlich des 10. Jubiläums von „Filming Europe – European Film Commission Network“ (EuFCN) wurde die Neißestadt für den erstmals ausgelobten Preis nominiert und hat ihn am 7. November in Brüssel gewonnen.

 

 

Görlitz war der einzige deutsche Kandidat unter den insgesamt elf Nominierten. Zur Wahl standen weiterhin Locations in Kroatien, Spanien, Österreich, Polen, Griechenland, Norwegen und Italien.

 

 

Hauptgrund für die Nominierung war die Präsenz im vierfach Oscar-prämierten Film „The Grand Budapest Hotel“, bei dem Regisseur Wes Anderson vor allem das Görlitzer Jugendstilkaufhaus als titelgebendes Hotel, aber auch die Stadthalle, das Freisebad, die Dreifaltigkeitskirche, die Bergstraße, Berliner Straße und den Untermarkt in Szene setzte.

 

 

Seit den 1950er Jahren ist Görlitz ein beliebter Drehort. Und seit der Wende zog es auch immer größere Produktionen in die Grenzstadt, die sich dadurch ihren Beinamen Görliwood verdiente. So waren bereits Stars Regisseur Quentin Tarantino zu Gast, welcher 2008 Szenen für seinen Kriegsfilm „Inglourious Basterds“ hier drehte.

 

 

Görlitz dient aber auch als Kulisse für deutsche TV-Produktionen. Im jahr 2017 wurde unter anderem „Der Zauberlehrling“ dort gedreht. Der Film hat am 23. November in Görlitz Premiere und läuft Heiligabend im ZDF.

 

mb