Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Tuesday, November 30, 2021

Zeitgemäße Fragen zu Residenzärzten

„In der COVID-19-Pandemie ist der Zustand des polnischen Gesundheitswesens eines der wichtigsten Themen. Eine wirksame Bewältigung der Herausforderungen einer Pandemie und ihrer Auswirkungen ist nur möglich, wenn ein Land über ein starkes Gesundheitssystem verfügt, das auf soliden Grundlagen beruht. Eine zentrale Frage ist daher der Stand des polnischen medizinischen Personals. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, bei der Überprüfung des Gesundheitswesens, fast 1,5 Jahre nach Beginn der Pandemie, erneut auf die Frage der Residenzärzte zurückzukommen“, heißt es unter anderem in einer Interpellation des Abgeordneten der deutschen Minderheit, Ryszard Galla.

 

Ein Residenzarzt ist eine Person mit vollem Recht zur Berufsausübung, die im Rahmen eines mit einem Krankenhaus geschlossenen Arbeitsvertrags eine Spezialisierung vornimmt und deren Vergütung aus dem Staatshaushalt gezahlt wird. Der Vertrag wird für die Dauer der Spezialisierungsausbildung abgeschlossen. Die Idee, diese Institution in die polnische Rechtsordnung und das polnische Gesundheitssystem einzuführen, bestand darin, Krankenhäuser mit Ärztemangel zu unterstützen. So wurde ein geeigneter Mechanismus geschaffen, um die diesbezüglichen Engpässe zu beseitigen, der den Standard der Gesundheitsversorgung in einer bestimmten Gemeinde, einem bestimmten Bezirk usw. anheben sollte. Im Rahmen dieses Mechanismus melden die Woiwoden einen Bedarf an, der die freien Ausbildungsplätze, die gesundheitlichen Bedürfnisse der Bürger und die Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten in einem bestimmten medizinischen Bereich im Gebiet einer bestimmten Woiwodschaft berücksichtigt. Auf der Grundlage des gemeldeten Bedarfs legt der Minister vor dem Qualifikationsverfahren die Anzahl der Ausbildungsplätze für Ärzte fest, die eine Facharztausbildung absolvieren werden und gibt diese bekannt.

 

Poseł MN Ryszard Galla
Foto: archiwum

 

Änderungen im Gesetz

„Letztes Jahr hat das Parlament eine Novellierung der Bestimmungen zur Änderung des Gesetzes über den Beruf des Arztes und des Zahnarztes sowie einiger anderer Gesetze verabschiedet“, erklärt der Abgeordnete Ryszard Galla in seiner Interpellation und fährt fort: „In diesem Zusammenhang wurde auch Artikel 16e geändert, der mit dem neuen Jahr in Kraft treten soll. In Anbetracht der neuen Vorschriften, insbesondere Artikel 16e, Absätze 1 und 2, legt der Woiwode auf der Grundlage der Stellungnahme der Woiwodschaftsberater dem Gesundheitsminister bis zum 5. Januar und 5. August eines jeden Jahres über das SMK (Bildungsmonitoringsystem) den Bedarf an Residenzplätze vor. Dazu gehört auch die zusätzliche Vergabe von Studienplätzen in den einzelnen medizinischen Fachrichtungen unter Berücksichtigung der freien Ausbildungsplätze, des Gesundheitsbedarfs und der Verfügbarkeit von Gesundheitsleistungen in einer bestimmten medizinischen Fachrichtung im Gebiet einer bestimmten Woiwodschaft“. Bis zum 26. Januar und 26. August eines jeden Jahres legt der für das Gesundheitswesen zuständige Minister im Rahmen seiner verfügbaren Mittel die Anzahl der Residenzplätze, einschließlich der Anzahl der zusätzlich zugewiesenen Plätze, in den einzelnen medizinischen Fachgebieten nach Woiwodschaften auf der Grundlage der Nachfrage fest und übermittelt sie über das SMK dem Direktor des CMKP (Zentrum für medizinische Weiterbildung): „In der Folgenabschätzung zu diesem Gesetz heißt es weiter: ,Die Schaffung eines elektronischen, über das SMK zu betreibenden Qualifizierungssystems für staatlich finanzierte Residenzplätze und sonstige freie Nicht-Residenzplätze wird es ermöglichen, dass die Bewerbungen für freie Spezialisierungsplätze landesweit und nicht wie bisher in den Woiwodschaften erfolgen. Dies wird ihre verstärkte Nutzung auf nationaler Ebene gewährleisten’”, so der Abgeordnete Ryszard Galla.

 

Überprüfung notwendig

Mit Blick auf die Zukunft stellt sich die Frage, inwieweit die derzeitigen Regelungen und deren geänderter Inhalt, der u. a. eine stärkere Nutzung freier Residenzstellen auf nationaler Ebene ermöglichen soll, das Funktionieren des Gesundheitssystems und die Situation der Residenzärzte verbessern werden. Es ist auch sinnvoll zu beurteilen, ob das Residenzprogramm derzeit die Ziele erfüllt, die zu Beginn der Einführung dieser Institution in Polen festgelegt wurden. Zur Erinnerung: Die Residentschaft sollte vor allem ein Mittel gegen den Ärztemangel in kleineren Krankenhäusern und kleineren städtischen Zentren sein. Das Ministerium sollte junge Ärzte im Rahmen der Residentschaft unterstützen. Ziel dieser Unterstützung war es, eine Generation von Ärzten auszubilden, die zum einen Experten in ihrem Beruf sind und zum anderen nach Abschluss ihrer Residentschaft in dem Krankenhaus bleiben wollen, in dem sie wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse erworben haben. „Deshalb muss heute überprüft werden, ob diese Ziele erreicht worden sind“, sagt der Abgeordnete Ryszard Galla und schließt: „Vor diesem Hintergrund habe ich den Minister um die Beantwortung folgender Fragen gebeten: Wie beurteilen Sie die Umsetzung der Residentschaft in Polen in den letzten Jahren und zum jetzigen Zeitpunkt? Wie wird die ursprüngliche Idee der Residentschaft, nämlich die Unterstützung von Krankenhäusern mit Ärztemangel, in ihrer jetzigen Form umgesetzt?“ Wir werden auf dieses Thema zurückkommen, sobald eine Antwort vorliegt.

Zusammengestellt von Krzysztof Świerc

Show More