Die Gewinner und Ausgezeichneten des diesjährigen deutschsprachigen Rezitationswettbewerbs

Gedichte von Eichendorff, Tucholsky und Heine erklangen erneut am vergangenen Mittwoch in der kleinen ehemaligen evangelischen Kirche in Proskau. Wie jedes Jahr fand dort das Finale des von der Oppelner SKGD veranstalteten deutschsprachigen Rezitationswettbewerbs für Kinder und Jugendliche statt.

 

Auf die Bühne in Proskau schafften es in diesem Jahr über 70 Finalisten. Die Konkurrenz war wie jedes Jahr groß. Auf der Schulebene des Wettbewerbs haben über 3000 Schüler teilgenommen. In 39 Gemeinden fand anschließend die Gemeindeetappe statt, an der 806 Jugendliche mitgemacht haben. Die besten Rezitatoren konnten auf den sechs Regionaletappen ihre Gedichte aufsagen. Daran nahmen wiederum 364 Schüler teil. „Wer es also bis nach Proskau geschafft hat, der muss wirklich gut sein. Es war nämlich kein Zuckerschlecken, sondern harte Arbeit“, sagt Veranstalterin Patrycja Karpińska-Uryga.

 

Vielfältig und auf hohem Niveau

 

Beim Finalauftritt hatte jeder Teilnehmer nur eine Chance. „Bis zu den Regionaletappen konnte jeder zwei Gedichte rezitieren. Wenn es also mit dem ersten nicht so gut lief, konnte man sich noch beim zweiten verbessern und einen guten Eindruck hinterlassen. Doch heute kam es nur auf das eine zuvor von der Kommission ausgewählte Gedicht an“, betont Patrycja Karpińska-Uryga. Doch die meisten hatten überhaupt kein Problem damit. Alle Jury-Mitglieder unterstrichen, wie hoch das Niveau dieses Jahr war. „Ich denke jeder, der hier heute aufgetreten ist, kann sich selber schon als Sieger fühlen. Hut ab vor den Schülern, aber auch von deren Lehrern, Eltern und Großeltern. Als Jury-Mitglieder hatten wir heute wirklich eine harte Nuss zu knacken, um aus all diesen meist perfekten Darbietungen die besten auszuwählen“, sagte Dr. Daniela Pelka vom Germanistik-Institut der Universität Oppeln. Das Oppelner Germanistik-Institut unterstützt schon seit letztem Jahr die SKGD bei der Veranstaltung des Wettbewerbs. Seine Mitarbeiter waren auch diesmal bei den Regionaletappen und beim Finale als Jury-Mitglieder tätig. Jury und Veranstalter lobten Schüler für die Wahl der Gedichte. „Das Repertoire war diesmal sehr vielfältig, darunter auch viele regionale Autoren. Besonders rührend war es zum Beispiel, als ein Junge das Gedicht seines älteren Bruders vorgetragen hat“, erinnert sich Daniela Pelka.

 

Die lange Gewinnerliste

 

Auf das Treppchen in der Kategorie „Grundschule“ schafften es: Emily Orzłowska aus Komorniki (Platz 1), Julia Mutz aus Konty (Platz 1), Gabriel Matyssek aus Dyloken (Platz 2), Julia Pippa aus Elguth Turawa (Platz 2), Markus Wieczorek aus Kadrzin-Cosel (Platz 3) und Laura Smyrek aus Bodland (Platz 3). In der Kategorie Gymnasium siegten Karolina Fronia und Zuzanna Skibińska, auf Platz 2 schafften es Sara Wyżykowska und Wiktoria Gröhlich und Platz 3 ging an Patrycja Maruska, Krystian Kansik und Sabina Konty. In der Kategorie „Oberschulen“ triumphierte Rafał Kaufmann. Platz 2 ging an Karolina Piela und Julia Pikota und Dritter wurde Sven Solisch. „Der Rezitationswettbewerb ist der beste von allen. Ich finde es toll, dass es mehrere Etappen gibt und dass man die Gedichte mehrere Male aufsagen kann. Ich lerne hier immer nette Leute kennen, es sind immer tolle Erinnerungen“, fasste Drittplatzierter Krystian Kansik zusammen.

 

Anna Durecka