Beim Finale des Wettbewerbs Österreich Land und Leute in Oppeln. Hier die drei besten Teilnehmer und die Jury. Zweite von rechts: Siegerin Ewelina Szołdra. Foto: Marie Baumgarten

 

770 Teilnehmer aus ganz Polen haben in diesem Jahr an dem Wettbewerb „Österreich Land und Leute“ teilgenommen. Das Finale fand am sechsten April in Oppeln statt.

 

 

Audio

 

 

Wann wurde in Österreich der Euro eingeführt? Wer war Joseph Haydn und wie heißt die bekannteste Tochter von Maria Theresia? Die Fragen sind knifflig. Doch immerhin winkt als Hauptpreis eine Fahrt nach Wien. Das Finale des Wettbewerbs „Österreich Land und Leute“ wurde am Freitag, dem sechsten April, in Oppeln ausgetragen. Und das bereits zum 21. Mal. Das Interesse war groß:

 

„Wir hatten 770 Teilnehmer aus ganz Polen, aus acht Woiwodschaften.“

 

Und einige Finalisten sind sogar aus Rzeszow angereist, berichtet Monika Wojcik-Bednarz, die Leiterin der Österreich-Bibliothek in Oppeln. Sie freut sich, dass der Wettbewerb so beliebt ist:

 

„Der Wettbewerb genießt einen guten Ruf, weil es ihn schon seit über 20 Jahren gibt. Und natürlich locken die attraktiven Preise viele Teilnehmer an.“

 

In der vierköpfigen Jury sitzt der Österreichische Ehrenkonsul von Niederschlesien und Oppeln Edward Wąsiewicz. Er findet es wichitg, dass junge Menschen die europäischen Nachbarstaaten, ihre Kultur und Geschichte kennenlernen, denn das fördere die gegenseitige Verständigung. Er selbst konnte dabei sogar viel Neues erfahren:

 

„Ich wusste zum Beispiel nicht, dass das Schloss Schönbrunn über 1400 Zimmer hat. Und ich hab mir mit Schrecken vorgestellt, wie lange es dauern würde, bis ich mir mit meiner Tochter alle angeschaut hätte. Beim letzten Mal haben wir nämlich nur 45 geschafft.“

 

Der Hauptpreis, eine Fahrt nach Wien, geht schließlich an die 18-jährige Ewelina Szołdra aus Namslau.

 

„Ich habe schon im letzten Jahr teilgenommen und den zweiten Platz belegt. Ich freue mich über den Sieg.“

 

Im kommenden Jahr darf  Ewelina Szołdra nicht mehr beim Wettbewerb antreten, denn als Siegerin ist sie automatisch disqualifiziert.

Das Finale fand in der Oppelner Woiwodschaftsbibliothek statt.

 

Der Wettbewerb Österreich Land wurde im Rahmen des Kulturprogramms „18. Österreichischer Frühling“ ausgetragen.

 

Marie Baumgarten