Das ist das Motto der Jugendcamps, die seit 2014 jedes Jahr vom Goethe-Institut, dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und einem Verein der deutschen Minderheit veranstaltet werden. In diesem Jahr geht es nach Tschechien, und zwar an die Orlik-Talsperre.

In diesem Jahr wird das Sommercamp an der Orlik-Tasperre in Tschechien veranstaltet
Quelle: Landesversammlung

“Es ist eine sehr schöne Gegend, ca. 60 km von Prag entfernt, wo man auch sehr viel neben den geplanten Workshops unternehmen kann. Ich finde, der Ort ist sehr geeignet für das Sommercamp”, sagt Martin Dzingel, der Vorsitzende der Landesversammlung der deutschen Vereine in der Tschechischen Republik, des diesjährigen Mitorganisators. Inmitten von Natur werden also die insgesamt 75 Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren aus insgesamt neun Ländern Europas und der GUS vor allem ihre Deutschkenntnisse verbessern. Denn das steht im Vordergrund der Sommercamps.

Doch es soll keineswegs in einen regulären Deutschunterricht ausarten, denn die Jugendlichen treffen sich ja in den Sommerferien, und zwar vom 21. Juli bis 2. August. Daher wird Deutsch in Form von Projektarbeit gelernt und an den Nachmittagen treffen sich die Teilnehmer zu verschiedenen Workshops, deren Themen von Jahr zu Jahr anders sind. Das Goethe-Institut, das ifa aus Stuttgart und die Landesversammlung der deutchen Vereine suchen noch nach geeigneten Workshopthemen, wobei eines schon feststeht. “Wir möchten ein größeres Augenmerk auf die Medien der deutschen Minderheiten legen, dabei aber nicht nur Workshops über die Medien selbst anbieten, sondern die Jugendlichen dazu animieren selbst Ideen und Impulse für die Medien zu erarbeiten. Es geht also kurz gesagt um die Zukunftsperspektiven der verschiedenen Medien der Minderheiten”, sagt Martin Dzingel, der darauf hofft, dass nicht nur die Minderheitenmedien in Tschechien davon profitieren.

75 Plätze warten auf die Teilnehmer und die Nachfrage ist groß, wie Martin Dzingel meint. Denn schon vor Anmeldebeginn haben sich die ersten Teilnehmer der letzten Jahre gemeldet oder auch Lehrer, die ihre Schüler zum Sommercamp schicken möchten. 15 Plätze sind dabei für Jugendliche aus Polen reserviert und die können sich über den Bund der Jugend der Deutschen Minderheit in Oppeln bewerben. “Es gibt noch freie Plätze und wir warten auf die Bewerber bis zum 17. April, die sich am besten per E-Mail mit uns in Verbindung setzen, und zwar biuro@bjdm.eu”, sagt Katrin Koschny, die Chefin des BJDM. Mehr zum Sommercamp und die Bewerbungsunterlagen gibt es auch auf der Internetseite www.landesversammlung.cz

Rudolf Urban