Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Saturday, May 28, 2022

Möge der Wald ewig für sie rauschen!

Früher war die Jagd nur einem engen Kreis von Teilnehmern erlaubt. Es gab das Konzept der Jagdregalien oder das ausschließliche Recht des Herrschers zu jagen. Dieser Ansatz wurde sicherlich in der Feudalzeit entwickelt. Daher jagten gekrönte Häupter, Mitglieder ihres Hofes, des Adels und der Aristokratie.


Diese Ordnung hielt sich in Preußen bis 1848, dem Beginn des Völkerfrühlings. In diesem Jahr änderte sich das Gesetz, und von da an erhielten auch die Bauern das Recht, auf ihrem eigenen Land zu jagen. Dieses Privileg währte jedoch nur zwei Jahre, denn 1850 wurde ein Gesetz erlassen, das besagte, dass nur der Besitzer eines Grundstücks von mindestens 75 ha jagen durfte.

Private Oberförsterei
Vor 1945 gab es in Radau (polnisch: Radawie) ein Landgut (Majorat Radau). Seit 1917 war Balthasar von Aulock der Besitzer des Gutes. Dieses umfasste etwa 500 ha Wiesen und Felder sowie ca. 2.000 ha Wald. Die Grenzen der Aulock‘schen Wälder reichten damals bis nach Kaminietz (eine Kreuzung in der Nähe eines Teiches), grenzten im Westen an die Wälder von Turawa und im Osten und Süden an die Wälder von Zembowitz. Zur Bewirtschaftung des Waldkomplexes richtete von Aulock eine private Oberförsterei ein, die aus dem Oberförster Paul Gatza, dem Förster Salaske, dem Förster Bawey, dem Förster Hagen, dem Förster Egon Freitag (zuständig für die Forstwirtschaftspläne) und dem Praktikanten Wilhelm Berger bestand (1938). Der Sitz der Oberförsterei befand sich in einem Gebäude neben dem Gasthaus Fronzka in der Mitte des Dorfes, außerdem gab es Revierförstereien in Radawka, Kopaline und Koschütz. Der Oberförster Gatza hatte das Recht, eine Uniform zu tragen und die Berufsbezeichnung Privater Oberforstwart zu führen, was durch ein offizielles Schreiben des Oberförsters des Regierungsbezirks Oppeln bestätigt wurde.

Eberhard von Aulock, der älteste Sohn von Balthasar von Aulock, mit seiner Jagdbeute. Auf dem Foto auch Balthasar von Aulock und andere Jäger und Förster: Gatza, Bawey, Salaska – 1939.
Quelle: Bartosz Grabowski

Jagdsaison
Die Jagdsaison begann, genau wie heute, am 1. April und endete am 31. März des folgenden Kalenderjahres. Hirsche und Rehe waren die Hauptbeute, Wildschweine gab es damals nur wenige, aber sie richteten dennoch große Schäden in der Landwirtschaft an. Aus diesem Grund wurde ein Teil der der Aulock’schen Wälder mit Zäunen umgeben. Im Frühjahr wurden Auerhühner und Birkhühner gejagt, im Herbst Wildgänse, Enten, Fasane und Rebhühner sowie Hasen. Sicherlich waren auch Jagdhunde beteiligt, doch gibt es darüber keine detaillierten Informationen. Es war Tradition, Gäste zu den Jagden einzuladen. Viele Vertreter adliger Familien, die oft mit den von Aulocks verwandt waren, jagten auf dem Gut Radau. Im bis heute erhaltenen Gästebuch finden sich Persönlichkeiten wie Michael von Matuschka (der letzte nicht-nazistische Landrat von Oppeln in den Jahren 1923-1933, 1944 von den Nazis ermordet) oder Ludwig Carl von Ballestrem, der Besitzer des Schlosses und des Gutes in Kochczütz. Auch von Aulock ging mit seinen Söhnen und Förstern in den Wäldern der von Garniers aus Turawa auf die Jagd. Die eigentliche Quintessenz der Jagd war die Zeit des Hirschbrunft-Röhrens. Dieser Zeitraum fällt in den September und die erste Hälfte des Oktobers. Bereits Anfang September kamen die von Aulock eingeladenen Gäste nach Radau. Damals war die Jagd sehr feierlich, begleitet von Signalen, die auf einem Jagdhorn gespielt wurden und vielen traditionellen Zeremonien.
Die Hirsche in den Radauer Wäldern waren in Bezug auf ihre Kondition und Trophäen sehr stark. Balthasar von Aulock konnte viele Medaillenexemplare erlegen. In der Saison 1934/1935 erlegte er einen Hirschbullen mit einer Sechzehner-Geweihform. Dieses Geweih wurde auf der Jagdausstellung in Breslau mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Von Aulocks Rekordtrophähe 1934/35
Quelle: Bartosz Grabowski

Wöchentliche Jagden
Im Spätherbst und Winter wurden Gruppenjagden (sog. Drückjagden) organisiert. Damals waren es Treibjagden. In den strengen, schneereichen Wintern der Zwischenkriegszeit war es möglich, das Wild aufzuspüren und zu orten. Bei Gruppenjagden wurden Hirsche, Damhirsche, Rehe, Wildschweine und Raubtiere sowie Hasen gejagt. Alle Zeremonien, die mit der Organisation der Jagd und der Ehrung des erlegten Wildes verbunden waren, wurden eingehalten. Am Ende der Jagd gab es eine Strecke, wobei für jede erlegte Wildart das entsprechende Signal auf dem Horn ertönte. Nach einer erfolgreichen Jagd wurde ein Jagdschmaus veranstaltet.
Damals dauerten die Jagden manchmal mehr als eine Woche. Die Jäger kehrten für die Nacht nicht ins Schloss zurück, sondern blieben in der Jagdhütte. Diese hat sich bis heute in den Wäldern zwischen Radau und Sausenberg (Szumirad) erhalten. Leider befindet sie sich derzeit auf dem Gelände der Militäreinheit Nr. 2286 in Sausenberg. Es ist bekannt, dass sie in den letzten Jahren renoviert worden ist.

Wolf-Denkmal
Bei der Beschreibung einer Jagd in Radau in der Zwischenkriegszeit darf man das Ereignis vom 25. Mai 1927 nicht unerwähnt lassen. Damals begegnete Förster Hagen auf seiner abendlichen Runde durch sein Revier, das er seit dreißig Jahren betreute, einem Wolf, der auf seinem Weg war. Ohne zu zögern, nahm er ein Gewehr und schoss auf das Tier. Die Untersuchung durch Zoologen und ein Sachverständigengutachten ergaben, dass es sich um einen echten Wolf handelte. Das Ereignis war eine Sensation, da Wölfe in Schlesien zu dieser Zeit sehr selten waren. Von Aulock erwähnt in seinem Artikel, dass das letzte Mal Wölfe in Radau in den 1850er Jahren gesehen wurden. Der präparierte Wolfsschädel wurde auf einer Jagdausstellung in Breslau ausgestellt. Dieses Ereignis wurde von Balthasar von Aulock in einem Artikel im Heimatkalender des Kreises Rosenberg, 1928, S. 53, detailliert beschrieben. Zum Gedenken an dieses Ereignis wurde an der Stelle, an der der Wolf erlegt wurde, ein steinernes Denkmal errichtet. In den letzten Jahren wurde es restauriert.

Das Jahr 1945
Jedes Jahr am Johannistag, den 24. Juni, fand auf dem Gut eine Art Jagdfest statt. Die Veranstaltung begann an der Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk neben einem Teich, von wo aus Kinder mit Laternen und Erwachsene durch die Gebäude des Schlosses zu den sogenannten Pferdegruben zogen. Dieser Ort befand sich am Ende des Schlossparks.
Dort wurden Erfrischungen für die Teilnehmer sowie Schießwettbewerbe veranstaltet. Die Teilnehmer schossen auf eine Zielscheibe, ein Modell eines Wildschweins und eines Rehs. In den Erinnerungen der Zeitzeugen erscheint der Förster Paul Gatza als hervorragender Schütze, der nur von Aulock selbst übertroffen wurde. Er war in allen Konkurrenzen siegreich.
Die Geschichte des Majorats Radau endet am 17. Januar 1945. An diesem Tag verließ die Familie von Aulock ihr Gut für immer und ging nach Westdeutschland, um der Front zu entkommen, die sich unweigerlich auf Radau zubewegte. Balthasar nahm sein Jagdgewehr mit, war aber gezwungen, es während seiner monatelangen Wanderschaft zu zerstören. Der Besitz einer Waffe hätte zu viel Ärger mit sich bringen können, da amerikanische Truppen bereits in das Gebiet eingedrungen waren, in dem sie sich zu diesem Zeitpunkt aufhielten. Der Oberförster Paul Gatza ging ebenfalls nach Westdeutschland. Es ist nicht bekannt, was mit den Trophäen geschehen ist, die sich im Schloss befanden.

Bartosz Grabowski

Show More