Loránt Vincze wird sich im Mai zum ersten Mal als Organisator zeigen

In knapp zwei Monaten findet wieder die wichtigste Minderheitenveranstaltung des Jahres statt. Während im letzten Jahr Polen der Gastgebet des Kongresses der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN) war, wird die Versammlung dieses Mal in Rumänien stattfinden. Es ist zugleich eine Bewährungsprobe für den neuen Vorsitzenden.

 

Traditionell stehen im Rahmen des FUEN-Kongresses besonders die nationalen Minderheiten der Region im Fokus, die gerade Gastgeber der Konferenz ist. An Gesprächsstoff wird es wohl dieses Mal nicht fehlen, denn der Kongress wird in Siebenbürgen gehalten. Dort sind zahlreiche Minderheiten, besonders die ungarische, präsent, doch auch die deutsche spielt dabei eine Rolle. Für Lorant Vincze, Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien, wird die Konferenz eine Bewährungsprobe sein, denn erst im Vorjahr wurde er in Breslau zum neuen Vorsitzenden gewählt.

 

Nicht nur die Vielfalt der Region, in welcher der diesjährige Kongress stattfinden wird, scheint der FUEN aber in die Karten zu spielen. Wie offen die Politik zur Minderheitenfrage eingestellt ist, zeigt etwas die Tatsache, dass Vincze im rumänischen Parlament sprechen konnte: „Wir wünschen uns, dass unsere Gäste die ungarische Gemeinschaft und andere Nationalitäten in Rumänien kennenlernen, um schlussendlich Botschafter für unsere Sache zu werden, wo auch immer sie hingehen“, sagte der FUEN-Chef zum Kongress. Da in Rumäniens Parlament eine besonders starke Fraktion der ungarischen Minderheit besteht, hat sie sich bereiterklärt, den Kongress mitzuveranstalten. Der Gruppenvorsitzende Attila Korodi lobte die FUEN als einen wichtigen Baustein im Rahmen der „Zukunftsgestaltung der Minderheitenpolitik in Europa“ und zeigte sich erfreut über die Möglichkeit.

 

Nach dem Wahljahr 2016 wird der Kongress im Jahr 2017 mit Sicherheit wieder das Thema des sogenannten Minority SafePacks aufgreifen. Dieser war ein Versuch, eine Million Unterschriften zu sammeln, um das europäische Parlament auf die Angelegenheiten der nationalen Minderheiten in Europa aufmerksam zu machen. Nachdem die Initiative von der europäischen Kommission abgelehnt wurde, hat der europäische Gerichtshof nun doch entschieden, dass die Sammlung möglich sei. Eine mögliche Wiederaufnahme des SafePack wird also zu einem der wichtigsten Schwerpunkte des Kongresses.

 

Der 62. Kongress der FUEN wird vom 17.-21. Mai 2017 im Grand Hotel Napoca in Klausenburg (Cluj) stattfinden. Polen wird beim Kongress erneut der Vorsitzende des Verbandes der deutschen Gesellschaften Bernard Gaida repräsentieren.

 

Łukasz Biły