Krzysztof Wysdak zeigt den deutschen Partnern die Fußballerausstellung.
 Foto: Kreis Saalfeld-RudolstadtSeit dem 7. Oktober können die Einwohner von Bad Blankenburg und des Kreises Saalfeld-Rudolstadt (Thüringen) eine Ausstellung über Oberschlesier in der deutschen und polnischen Fußballnationalmannschaft sehen. Grund ist das 15jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen dem thüringischen Kreis und dem Landkreis Oppeln.

 

„Die Ausstellung repräsentiert das oberschlesische „Wunderteam“ dem es nicht gegeben war zusammen in einer Mannschaft zu spielen“, sagt Krzysztof Wysdak, stellvertretender Oppelner Landrat. Dies sei nicht nur der Tatsache geschuldet, dass die Fußballer in unterschiedlichen Zeiten gespielt hätten, sondern vor allem dass die oberschlesischen Fußballspieler entweder deutsche oder polnische Staatsbürger waren, also aus zwei Ländern, deren nachbarschaftlichen Beziehungen im 20. Jahrhundert größtenteils von Konflikten gekennzeichnet gewesen wären.

Die Ausstellung „Oberschlesier in der deutschen und polnischen Fußball-Nationalmannschaft – gestern und heute. Sport und Politik in Oberschlesien im 20. Jahrhundert“ wurde anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland vom Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit erstellt und tourt seitdem als Wanderausstellung durch Deutschland und Polen. An Hand der persönlichen Schicksale von sieben Mitgliedern der deutschen und dreizehn Mitgliedern der polnischen Nationalmannschaft wird die wechselvolle Geschichte Oberschlesiens und seiner Menschen lebendig.

 

Nun ist sie in der Landessportschule in Bad Blankenburg zu sehen. Anlass für den Zeitpunkt der Ausstellung ist das 15jährige Jubiläum der Kreispartnerschaft zwischen Saalfeld-Rudolstadt und Oppeln. Die Finissage, die am 25. Oktober in der Landessportschule stattfinden wird, ist deshalb auch Anlass auf die Ereignisse und Ergebnisse dieser Partnerschaft zurückzublicken, aus der viele weitere Verbindungen zwischen den Menschen aus beiden europäischen Regionen entstanden sind, so zum Beispiel eine kommunale Partnerschaft zwischen Bad Blankenburg und der Gemeinde Tarnau.

 

Dass diese Partnerschaft funktioniert, zeigt die rege Zugsamenarbeit zweier Chöre – des Volkschores der Stadt Bad Blankenburg und des Tarnauer DFK-Chores. Kurz nach Eröffnung der Fußballerausstellung waren die Tarnauer bei ihren Partnern und nahmen am jährlichen Treffen der Chöre in der Bad Blankenburger Stadthalle teil.

 

Susanne Spindler/ru