Wie wird in einer Zeitungsredaktion gearbeitet? Die Antwort darauf gab es von Chefrdakteur Rudolf Urban
Foto: Katarzyna Sitnik

In vielen Schulen der Oppelner Woiwodschaft wird Deutsch als Minderheitensprache angeboten und vielerorts wird dieser Unterricht um Treffen mit Experten und Vertretern der Minderheit ergänzt. Letzte Woche war das Wochenblatt.pl Thema einer Unterrichtseinheit in Kandrzin-Cosel.

 

Wir trafen uns mit den Schülern der zweiten Gymnasialklasse der Grundschule Nr. 12, die trotz der späten Nachmittagsstunden noch eifrig Deutsch als Minderheitensprache “gebüffelt” haben. Und damit der Unterricht nicht immer nur nach einem Schma abläuft, hat sich die Deutschlehrerin Katarzyna Sitnik überlegt, Menschen von außerhalb der Schule zu Gesprächen einzuladen. In jedem Semester findet zumindest ein solches Treffen statt und nun war das Wochenblatt.pl an der Reihe. “Für mich als Deutschlehrer ist es wichtig, dass die Schüler wissen, dass hier in Schlesien die deutsche Sprache lebendig ist, dass es deutsche Medien gibt, Menschen hier wirklich die Sprache sprechen und sie nicht nur in der Schule unterrichtet wird”, sagt Katarzyna Sitnik, die zum vorherigen Treffen Roża Zgorzelska aus Friedersdorf eingeladen hatte, die den Schülern die Kultur, Traditionen und Bräuche in Schlesien nähergebracht hatte.

Deutschlehrerin Katarzyna Sitnik und Rudolf Urban
Foto: PSP12 Kędzierzyn-Koźle

Auch für die Schüler sind diese Treffen eine willkommene Abwechlung, wie uns Dawid bestätigt. “Meine Eltern wollten, dass ich Deutsch als Minderheitensprache besuche und solche Treffen finde ich immer interessant”, sagt er etwas kleinlaut.

Wie wird in einer Zeitungsredaktion gearbeitet? Die Antwort darauf gab es von Chefrdakteur Rudolf Urban
Foto: Katarzyna Sitnik

Ob nun der eine oder andere Schüler der Grundschule Nr. 12 in Kandrzin-Cosel den Journalistenberuf ergreift, weiß man nicht. Die Fragen zur Arbeit in der Redaktion gingen aber soweit ins Detail, dass wir beim Wochenblatt.pl auf Nachwuchs hoffen.

 

Die Redaktion