Die Entdeckerclubs des Deutschen wurden vom Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit ins Leben gerufen. An der Initiative nehmen derzeit über 250 Kinder und Jugendliche teil. Die Entdeckerclubs des Deutschen werden an Grundschulen durchgeführt und sollen die deutsche Sprache, Geschichte und Regionalkunde fördern. Einmal im Jahr kommen alle Entdeckerclubs zusammen. Bei dem Treffen präsentieren sie u.a. die Ergebnisse ihrer Arbeit und lernen noch mehr Deutsch.

 

 

Den Teilnehmern des Treffens wurden verschiedene Sprachanimationen angeboten
Foto: Manuela Leibig

 

 

Bei dem Treffen der Entdeckerclubs wurden die Teilnehmer altersgemäß aufgeteilt und haben in drei Gruppen an Sprachanimationen teilgenommen. Lernen an Stationen, Sprachanimationen, Spiele, und Lieder zum Singen das alles haben die Animateurinnen zum Treffen vorbereitet. Eine der Animateurinnen war Iwona Bregua-Hanysek: „Für mich war wichtig, dass die Kinder Spaß haben. Sie haben sehr gerne mitgemacht“ freut sich die Sprachanimateurin.

„Wir organisieren diese Treffen, damit sich die einzelnen Clubs kennenlernen und Zeit zusammen verbringen können. Doch vor allem geht es darum, dass die Clubs ihre ganzjährige Tätigkeit präsentieren“ sagt Karolina Syga, Projektmanagerin beim Haus der Deutsch- Polnischen Zusammenarbeit.

 

Plitsch an der Spitze

Besonders aktiv ist der Entdeckerclub aus der Grundschule in Plitsch (Pliszcz). Der Entdeckerclub des Deutschen in dem Dorf an der polnisch-tschesischen Grenze wurde vor über zwei Jahren gegründet. Eine besondere Initiative bei dem Club ist die Teilnahme am internationalem Projekt des Goethe-Instituts „Das Bild der anderen“. Hierbei geht es darum, dass die Lernenden in der Fremdsprache E-Mails über sich zu Gleichaltrigen in anderen Ländern schreiben. „Natürlich wollten die Kinder anfangs eine Schule aus Afrika oder China, aber schließlich einigten wir uns auf Russland. Zu erst schreibe ich mit der Lehrerin Mails, dann schreiben die Kinder miteinander, es geht darum etwas von sich zu erzählen und Fragen an den anderen zu stellen“ sagt Anna Szatko, Deutschlehrerin und Leiterin des Entdeckerclubs des Deutschen in Plitsch. „Ich habe mich angemeldet, weil alle mitgemacht haben, und die Kinder haben sehr viel positives dazu erzählt. Paweł Lizoń macht am liebsten Kreuzworträtsel in der Gruppe bei den Treffen des Entdeckerclubs. „Mir ist das Theaterspiel in einem hölzernem Rahmen in Erinnerung geblieben. Wir haben während der Treffen die Figuren dazu gebastelt, später habe ich eine Rolle in deutscher Sprache übernommen“, sagt Milena aus der Grundschule in Plitsch.

 

 

 

Vielfältige Tätigkeit

Die 40 Endteckerclubs des Deutschen aus den Woiwodschaften Oppeln und Schlesien werden vom Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit in ihrer Tätigkeit unterstützt. Außer dem jährlichen Treffen aller Clubs werden ihnen Animationshefte für Sprachspiele, Sprachmaterialien oder Brettspiele zur Verfügung gestellt, alles um die Treffen im Rahmen der Entdeckerclubs des Deutschen interessanter zu gestalten. Die Clubleiter organisieren auch gerne Bastelstunden, Ausflüge zur Erkundung regionaler Geschichte oder Treffen mit zweisprachigen Personen.
Für die aktive Teilnahme am Treffen der Entdeckerclubs des Deutschen in Oppeln wurden den Teilnehmern Zertifikate verliehen. Wenn sie auch einen Club an Ihrer Schule gründen wollen dann melden sie sich beim Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit.

 

 

Manuela Leibig