Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Wochenblatt – Gazeta Niemców w Rzeczypospolitej Polskiej

Monday, November 28, 2022

Bildungswert gefährdet

Die Bürgermeister der Gemeinden der Woiwodschaft Oppeln kritisieren die Entscheidung des Bildungsministeriums, die Zahl der Unterrichtsstunden für Deutsch als Minderheitensprache zu reduzieren. Bei der heutigen Pressekonferenz zeigten sie nicht nur, wie sehr die kommunalen Haushalte leiden würden, sondern argumentierten auch, dass die größten Opfer der Entscheidung die Schüler seien.

 

Am 4. Februar 2022 erließ Przemysław Czarnek, Minister für Bildung und Wissenschaft, eine Verordnung, die Deutsch als Minderheitensprache von von 3 auf 1 Stundenzahl reduziert. Diese Änderung betrifft keine andere Minderheit. Am 10. Februar 2022 hat der Minister eine weitere Verordnung über die Methode der Aufteilung des Bildungsanteils der allgemeinen Subvention für kommunale Selbstverwaltungseinheiten im Jahr 2022 erlassen. Łukasz Jastrzembski, Bürgermeister von Leschnitz und Vorsitzender des Schlesischen Selbstverwaltungsvereins, bewertet diese Entscheidungen eindeutig: „Wir sind empört darüber, dass die Regelung in den Rechtsverkehr gelangt ist und Kinder aus dem Umfeld der deutschen Minderheit direkt diskriminiert und stigmatisiert. Die Folgen einer solchen Lösung werden die Kommunen zu spüren bekommen, in denen die Sprache der deutschen Minderheit gelehrt wird, und die Höhe des Bildungszuschusses wird drastisch sinken. Diese Entscheidung wird auch zur tatsächlichen Stigmatisierung und Diskriminierung von Kindern führen, die weniger Unterrichtsstunden in der Minderheitensprache haben werden als Kinder anderer nationaler und ethnischer Minderheiten, die in Polen leben.“

 

Łukasz Jastrzembski (li.) und Woiwodschaftsmarschall Andrzej Buła
Foto: R.Urban

 

Auch Rafał Bartek, Vorsitzender der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen im Oppelner Schlesien, sprach über die Stigmatisierung von Kindern und verwies auf das Beispiel einer pommerschen Gemeinden, wo Kinder Ukrainisch, Kaschubisch und Deutsch als Minderheitensprachen lernen. „Der Bürgermeisterdieser Gemeinde sagte, er wisse nicht, wie er den Kindern aus der ukrainischen und der kaschubischen Gemeinschaft erklären solle, dass ihr Sprachunterricht auf dem derzeitigen Niveau bleiben werde, und den Kindern der deutschen Minderheit sagen muss, dass sie nur eine Stunde pro Woche haben werden, weil jemand beschlossen hat, sie wegen ihrer Herkunft zu stigmatisieren“.

 

Die Reduzierung der Deutschunterrichtsstunden ist auch ein ernstes Problem für die Entwicklung der Region, woran der Woiwodschaftsmarschall Andrzej Buła und Waldemar Gaida, stellvertretender Landrat von Groß Strehlitz, erinnerten. „Polens wichtigster Geschäftspartner, Deutschland, investiert gerade deshalb in unsere Region, weil wir den Mehrwert der deutschen Sprache haben. Jeder potenzielle deutschsprachige Investor fragt nach dem Niveau der deutschen Sprache bei den Einwohnern“, argumentierte Waldemar Gajda. „Eine bestimmte Gruppe von Menschen, Abgeordnete aus dieser Region, hat aber beschlossen, dieser Woiwodschaft diesen Bildungswert zu nehmen“, fügte Andrzej Buła hinzu.

 

 

An der Pressekonferenz nahmen etwa 20 Bürgermeister aus der Woiwodschaft Oppeln teil. Jeder von ihnen bereitete eine Tafel mit Informationen über die Höhe der Subventionskürzung in seiner Gemeinde vor. „Wir stehen hier, um zu zeigen, wie viel unsere Gemeinden verlieren wegen einer Idee eines bestimmten Abgeordneten, die dann vom Lager der Vereinigten Rechten beschlossen wurde. Der Fall betrifft 54 ​​Gemeinden unserer Woiwodschaft, in denen Deutsch als Minderheitensprache unterrichtet wird. In diesem Jahr verlieren diese Gemeinden insgesamt fast 18 Mio. PLN, die für diesen Zweck bereitgestellt wurden. Und im Jahr 2023 werden es 50 Mio. PLN sein! Die Gefahr von Schließungen hängt über vielen kleinen ländlichen Schulen, Lehrer fürchten um ihre Jobs. Und wir befürchten auch, qualifiziertes Lehrpersonal zu verlieren.

ru

Show More