banner wochenblatt
Posts tagged "Minderheit"
Hauptsache stabil!

Hauptsache stabil!

In der Zeit, in der das Schuljahr zu Ende geht, ist es auch für Europas Volksgruppen ein Moment für Zusammenfassungen. So u.a. auch bei den Deutschen in Dänemark, die sich über knapp 1300 Schüler in ihren Minderheitenschulen freuen. Diese Freude hat einen Grund.
Minderheit und Flüchtlinge in Europa

Minderheit und Flüchtlinge in Europa

Drei Länder, 22 Teilnehmer. Aus Deutschland, der Ukraine und Polen kommen die Jugendlichen des Projektes „Zuhause in der Ferne – Minderheit und Flüchtlinge in Europa.“ Start war letzte Woche in Breslau und Oppeln.
Was bleibt vom Polenbesuch der Kanzlerin?

Was bleibt vom Polenbesuch der Kanzlerin?

Nach dem eintägigen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 7. Februar in Polen wurden die Treffen mit Premierministerin Beata Szydlo und Staatspräsident Andrzej Duda sowie mit führenden Vertretern polnischer Parteien lange diskutiert. Auch das Gespräch mit der Deutschen Minderheit fand seinen Weg in die polnischen Medien.
Finanziell gesichert

Finanziell gesichert

So eine Zusammenarbeit würde man sich auch in Polen wünschen: Mit rund zwei Millionen Euro jährlich wird das Bundesland Schleswig-Holstein die deutsche Minderheit in Dänemark mindestens die nächsten drei Jahre lang bezuschussen. Dies garantiert ein neuer Fördervertrag.
Bildung und Jugend

Bildung und Jugend

Ein Mal im Jahr treffen sich Vertreter der Deutschen Minderheit in Polen mit verschiedenen Mittlerorganisationen wie dem Goethe-Institut, dem Institut für Auslandsbeziehungen sowie der Zentralstelle für Auslandsschulwesen, um über Projekte und Strategien für das kommende Jahr zu beraten. In diesem Jahr ging es um die klassischen Themen Bildung und Jugendarbeit.
Der Lästige

Der Lästige

Der einstige Chef aller Deutschen in Polen, Dietmar Brehmer, wurde 2014 wieder in den Schoß des Dachverbandes aufgenommen. Doch so richtig glücklich scheint die „Zentrale“ in Oppeln darüber nicht zu sein. Ein Psychogramm des Unverständnisses zwischen beiden Teilen Oberschlesiens.

Das Projekt wird unterstützt vom:

ifa mswia